Erste schritte und verständnis für Mist

Alles zur Hardware der MiST-FPGA

Moderatoren: Tom Phobos, Larry Underwood

pepe1964
User
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 28. April 2018, 09:39

Erste schritte und verständnis für Mist

Beitragvon pepe1964 » Donnerstag 10. Mai 2018, 10:36

Hallo zusammen seit vorgestern bin ich Besitzer eines Mist.

Gibt es hier jemanden der einen blutigen Anfänger mal ein wenig aufschlasuen kann.
Der MIST ist in einem Pasket ohne jegliche Beschreibung noch sonst was gekommen.
Sieht zwar hübsch aus aber es wäre schön gewesenn wenn wenigstens irgendo die Schalter und Schnittstellen beschrieben wären.
Vorne Rechts sind drei Taster zuwas ist welcher ?.
Dazu gibt es noch drei LEDS und den SD Karten Slot. Zu was sind die drei LED'S
Links sind zwei Din Stecker. Ich gehe von aus das sind die MIDI schnittstellen.
Rückseite und rechts sind mir soweit klar:
ein Micro SD Stromversorgung
Schalter zum an und Ausschalten
VGA
Sound ausgang
und 4 Mal USB.
Rechte seite 2 mal 9 Polig für Joystick.

So und nun gleich die nächsten fragen zur Installation und zum verständnis.

In den SD Karten slot kommt eine SD mit dem cores für die jeweiligen Rechner.
zb. Amiga mit Kickstart 1.3 und wie und wo stelle ich ein was für eine Hardware ich emuliere ?.

zb. A500 mit Ram expansion zb 1 MB
oder A 2000 mit DF0,DF1 und DH0 mit 8 MB
oder A1200 mit ....

Wie funktioniert das dann mit den Disks (AFD Files) auf einen USB Stick oder auch auf die Karte ?.
Nehmen wir das Beispiel Dragonflight das besteht aus zwei Disketten einer davon als Kopie der zweiten wo auch die Spielstände gespeichert werden ?.
Oder ein Blackcrypt das aus 3 Disks plus einer Speicherdisk besteht.

Und wie mache ich es das ich zwischen verschiedenen ADF Files umschalten kann. Ich habe bbisher mit einem A 2000 mit Gotek gearbeitet funktioniert es da auch so sind dazu welche von den Knöpfen ?.

Fragen über fragen. Aber bestimmt nicht die letzten denn ich würde gerne daraus einen Emulator machen um die alten DSpiele mal wieder zu zocken die ich damals auf C64 und dann Amiga gespielt habe und wenn es damit funktioniert auch die die ich unter Dos gezockt habe.

Also würde ich irgendwann gerne mal ein Menue drauf haben wo ich zwischen verschiedenen Rechnern umschalten kann

C64
A 500 ohne erweiterung
A2000 mit Ram erweiterung 8 MB und zwei floppies und HD0
A1200
Und dann mal sehen was an Konsolen so geht und man lust drauf hat.

Danke im Voraus für eure Unterstützung.

Benutzeravatar
Larry Underwood
Administrator
Beiträge: 625
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2015, 12:48
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Erste schritte und verständnis für Mist

Beitragvon Larry Underwood » Dienstag 15. Mai 2018, 18:48

Hi!

Nur mal auf die schnelle.
Für eine Amiga Simulation brauchst du natürlich den entsprechenden Core. Die Datei muss "core" heißen mit einer entsprechender Endung. Damit ist der MIST in der Lage diesen Core nach dem Einschalten zu starten. Im Betrieb kann dann später zwischen den einzelnen Cores gewechselt werden. Also kannst du weitere Cores auf die SD Karte kopieren. Die erste heißt aber immer core.

Um den Amiga betreiben zu können musst du ein Kickstart Rom haben. Egal welche du nimmst, muss dieser "kickstart.rom" heißen. Damit müsste der Rechner schon starten. mit der F12 Taste kannst du den MIST Menu aufrufen. Da kannst du ADF-s in virtuelle DF0 und DF1 Laufwerke mounten und Einstellungen an der Amiga Hardware vornehmen. z.B. große des Chip RAMs, FastRAMs, die CPU usw.

Hier hast du übrigens eine detaillierte Dokumentation zu der Hardware und wie du allgemein vorgehen musst.
https://github.com/mist-devel/mist-board/wiki

Hier im Forum sind auch einige nützliche Beiträge, die vieles erklären.
-= Svavelsjö MC =-

pepe1964
User
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 28. April 2018, 09:39

Re: Erste schritte und verständnis für Mist

Beitragvon pepe1964 » Montag 21. Mai 2018, 22:31

Danke für die ersten Schritte hat bishierher Prima geklappt.

Habe jetzt das Amiga OS jetzt muss ich erstmal ein wenig probieren und dann im nächsten Schritt werde ich mal versuchen einen Amiga 2000 mit Harddisk zu basteln. Und danach kommt C64 dran. Auf jeden Fall macht die Maschine Spass.